Sonderausstellung

Sonderausstellung in der Galerie des Hüttenmuseums Thale

18.05.2019 – 30.06.2019

Eine Reise durch Mittelitalien – Von den Landschaften der Toskana zu den farbenfrohen Dörfern der Cinque Terre Fotoausstellung von Michael Timm /Seesen

Zeitungsbericht lesen

 


Sonderausstellung vom 6. Juli bis 25. August im Hüttenmuseum Thale

„Sehnsucht – Wanderziel Bodetal 1864 bis 1989“ mit einer Hommage an Theodor Nolte

Den Berliner Dr. Klaus-Jürgen Siewert führte die Liebe zu seiner Frau 1990 nach Thale und damit zur gemeinsamen Liebe zum Bodetal. Was eher sporadisch mit einigen Ansichtskarten und Dokumenten vom Bodetal begann, entwickelte sich ab 2005 zur Sammelleidenschaft, deren Ergebnis er nun in einer Sonderausstellung präsentiert.

Im ersten Teil der Ausstellung wird an den 100. Todestag von Theodor Nolte erinnert.

Mit seiner Broschüre: „Die Roßtrappe, der Hexentanzplatz und das Bodetal in landschaftlicher und geschichtlicher Beziehung und ihre Sagenwelt“ hat er in der Sprache der Spätromantik einen zauberhaften Rundweg durch das Bodetal beschrieben und den hohen Reiz dieses besonderen Tales bekannt gemacht. In der Ausstellung wird dieser Spaziergang mit der unverwechselbaren Sprache von Theodor Nolte mit Postkarten und zeitgenössischen Abbildungen nachgezeichnet. Die meisten seiner Anlaufpunkte sind heute noch vorhanden, einige (wie z.B. der Kronentempel, die Hexentreppe, die Schurre oder das Hubertusbad) werden wieder ins Bewusstsein zurückgeholt.

Im 2. Teil der Ausstellung wird durch Wanderführer, Wanderkarten und Urlaubsprospekte das Wanderziel Bodetal über einen Zeitraum von 125 Jahren dokumentiert. Mit der Verlängerung der Eisenbahnstrecke 1862 bis Thale, wurde der Besuch des Bodetals für „Jedermann“ möglich. Die Infrastruktur musste in kurzer Zeit an den enormen Besucherstrom angepasst werden. Es kamen Gäste aus aller Welt, um das berühmte Hotel Zehnpfund oder das Hubertusbad auf der Salzstrominsel zu besuchen. Nach dem ersten Weltkrieg verblasste der Reiz des Bodetals ein wenig, einen Urlaub konnten sich nur wenige Leute leisten. Zur Zeit des Dritten Reiches wurde das Bodetal in das staatliche Ferienprogramm aufgenommen. Germanisch-mythische Orte passten gut in den Zeitgeist. In der Zeit der DDR waren der Harz und damit auch das Bodetal eine beliebte Ferien-region.


Hüttenmuseum Thale – Galerieplan 2019


31.08.2019 – 20.10.2019

Kunst für jedermann – Spiel mit Farben, Formen und Strukturen Ines Ruprecht /Quedlinburg


09.11.2019 – 05.01.2020

Totentanz vom Harz Druckgrafiken Peter Beckmann /Bochum


Änderungen vorbehalten!